Nicht mein Kiez.. leider

Oder besser: Er war es, damals. In meiner Kindheit, ein Jahr zumindest.
Ganz offenbar ein Jahr, dass mir in Erinnerung geblieben ist.
Immer noch der Teil der Stadt, mit dem ich am innigsten verwurzelt bin.

Ich kenne die Menschen nicht, die dort heute leben.
Bin ohne Bezug, nicht hier her gezogen.
Und gehe ich hundert mal am Johannis Café vorbei, bin ich doch nur Passant, vielleicht bemerkt, aber nur am Rande, nicht wahrhaftig. Bin kein Teil davon.

Ich wünschte, es wäre mein Kiez… Und wieder mal: Fuckin‘ Konjunktiv.

Was gesagt werden muss...

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s