Im Regen.

Super Idee.
Wir zwei, im alten Toyota, der es so herrlich hinter sich hat, auf drei Töpfen runter zu den Landungsbrücken. Im Regen.

Im Toyota geschieht alles verzögert.
Anfahren, Bremsen, alles einen Gang runtergeschaltet.

Wir haben im Sommer, als alles klebrig von Pollen war, die Scheiben gewaschen.
Er war so unfassbar dreckig, dass uns vermutlich verboten worden wäre, durch die Waschstraße zu fahren.
Wir haben uns halb tot gelacht und ihn mit der Hand gewaschen. Den Kleber von den Scheiben gewischt.

Mit Dir in der Karre unterwegs zu sein, ist ein großer Genuss.

Wir also ab, runter zu den Landungsbrücken und siehe da, es regnet in Strömen und es gibt mehr Parkplätze, als wir Autos dabei haben.

Der Regen und der Wind hat alle braven Leute nach Hause oder sonst wohin vertrieben, wir haben Hamburg für uns und, egal ob es nun regnet, wir photographieren Poller und die Gischt und lachen und dann, als es genug ist, drehen wir uns in den Wind und lassen uns den Rücken voll regnen und laufen mit schon nassen Hosen zum Feuerschiff.
Knallen uns Rum mit heißer Schokolade rein. Mördergebräu.

Es sind diese Momente, in denen ich nirgends wo anders, als mit Dir, genau hier sein will.

10 Gedanken zu “Im Regen.

  1. Dein Text erinnert mich an das wunderbare Lied „Nein, ich lass Dich nicht allein“ von Reinhard Mey:

    „Ich hab‘ ihn noch, den alten Bus, Cassetten, voll das Handschuhfach!
    Komm, wenn du willst, ich bin hellwach
    Wir fahr’n die Nacht durch in den Morgen
    Bis auf die Insel, bis ans Meer, wir haben Zeit genug
    Bis fünf. Vorm ersten Autozug
    Werd‘ ich uns zwei’n Kaffee besorgen
    Den großen Parkplatz überm Kliff ha’m wir den ganzen Tag allein
    Um diese Zeit ist da kein Schwein
    Kommt dir kein Fremder mehr entgegen
    Draußen vorm Fenster geht die See, der Sturm rüttelt an unserm Karr’n
    Hier drinnen haben wir es warm
    Und auf das Dach trommelt der Regen

    Nein, ich lass‘ dich nicht allein
    Ich sitze einfach hier
    Ich bleibe hier bei dir
    So lange wie es dir gefällt
    Ich habe alle Zeit der Welt
    Ich muss nirgendwo pünktlich sein
    Ich lass‘ dich nicht allein“

    Gefällt mir

Was gesagt werden muss...

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s