Jobs – Teil 1: Der Deal

Eine Unterschrift.
Mehr nicht.

Arbeite, nehm’ das Geld und halt’ die Klappe.

So einfach war das.
Widersteh’ dem Drang zu reden.
Mach dich klein, keiner wird auf Dich achten.
Augen zu und durch.

Der Job?
Simpel.
Nehme den Baustein, vorsichtig auf den Sockel packen, den Knopf drücken. Warten.
Rotes Licht, linker Stapel, den der immer klein blieb.
Grünes Licht, ab aufs Blech.
Wenn Du 25 hast, füll’ sie in die Röhre.
Sei vorsichtig, verbieg nicht die feinen Beine. Einmal gebrochen mindert den Wert auf Null.

Mach es in Nachtschicht, die Arbeit endet um sechs, wenn die Sonne schon am Himmel steht.

Pause, alle zwei Stunden, 5 Minuten.
Raus gehen, frische Luft, kurz. Hüpfen, atmen.
Dann wieder rein. Weitermachen…

Wenn es vorbei ist, geh’ raus, ignoriere die Vögel, den fröhlichen Lärm. Beschall dich mit Kopfhören, die dich deiner Welt näher bringen.
Geh heim, schlaf ein paar Stunden.
Mittags dann, halbwach, beginn’ den Tag, der erst am nächsten Morgen enden wird.

Du hast den zweiten Bildungsweg gewählt, der dich am späten Nachmittag auf die Schulbank zwingt und dann im Laufschritt an den Prüfplatz. Den unsäglich öden Prüfplatz.

So war das, damals, in den späten 80igern,
als Geld nur Mittel zum Zweck, nur ein paar Scheine groß war, damals, als echte Verpflichtung noch ein Fremdwort war.
Da war der Job nur Mittel zum Zweck, beliebig, austauschbar.
Wurde getan. Ohne Eifer, ohne Mehrwert.

Ich solle nicht zu schnell arbeiten, dass würde den Schnitt zerstören, waren Ermahnungen, die ich ein ums andere mal vernahm.
Grotesk und doch real.
Ich wurde langsam, träge, bis ich es nicht mehr ertrug, bis ich gehen musste. Der nächste Job, er wartete schon auf mich, war nur anders in der Tageszeit, dem Unterricht vorgelagert.
War noch geistloser.
Gab Aussicht, auf das was kommen würde, die nächsten Jahrzehnte sein würde, wenn ich nicht werden würde, wenn verstehen nicht kommen würde. Wenn Angst wahr werden würde.

Der nächste Job, so grotesk, dass er nur als Anekdote zu ertragen ist.
Ein andermal.

IC Bausteine Verpackung

Was gesagt werden muss...

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s