So wie es ist

Sie spielen keine Rolle.
Keine Rolle mehr.
Waren früher, ohne gefragt zu werden, ohne Murren, in vollkommenem Selbstverständnis da, wo man es von ihnen erwartete.
Erwogen nie, auch nur das Geringste zu ändern.
Und sind nun am Ende ihrer Zukunft angelangt.

All die, die nicht von Anfang an auf den Zug namens Fortschritt gesprungen sind.
All die, die sich nur auf sich selbst, das, was sie können und was sie schon immer getan haben besonnen haben.

Sie sind jetzt Artefakte, antike Relikte, zu klein in ihrer Zahl, um relevant zu sein.

Zu gering in ihrer Bedeutung für das Gesamtgefüge.
Dieses Gefüge, dass immer dann bemüht wird, wenn Unbequemes erledigt werden muss. Gemeinwohl über alles.
Der Einzelne ist nur dann von Bedeutung, wenn er der Eine ist, der bestimmt, die Hand aufhält, die Hand erhebt, um zu richten, um zu beseitigen, was im Weg steht.

Die Masse ist nur das Vieh, dass gemolken wird.
Die Masse wird, gleich dem Mastvieh, auf angenehmer Temperatur, im Wohlfühlbereich gehalten.
Wird sanft unterhalten, friedlich gestimmt, genießt kleine Freiräume, die Individualität genannt werden.
Bleibt artig und stumm.
Kazuo Ishiguro hat gezeigt, wie man durch frühe Konditionierung ganze Teile der Gesellschaft zu Lieferanten machen kann, wie man mit einfachsten Mitteln der Erziehung, ohne Druck, ohne Zwang, basierend auf reiner Selbsterkenntnis und Freiwilligkeit die Masse zu Spendern machen kann.
Zu Spendern, die innerlich daran zerbrechen, dass sie nur zwei, drei mal zu Spendern ihrer eigenen Organe werden können.
Die sich selbst zerfleischen vor Gram, nicht mehr, nicht wertvoller sein zu können.
Dystopie? Oder übersteigerte Schilderung der Welt, in der wir schon leben?

Bejubeln wir nicht diejenigen, von denen wir wissen, dass sie lügen und betrügen? Auf unsere Kosten leben, sich bereichern und sich nicht einen Deut um uns scheren, ausser uns um noch mehr zu berauben.
Raub findet nur dort statt, wo die Entbehrung, der Verlust auch als solcher wahrgenommen wird.

Sie verkaufen uns chemischen Dreck als leckeres Gericht.
Sie verkaufen uns Kleidung, die von glücklichen Kindern genäht wird, so glücklich, dass sie umsonst, beinah umsonst diese Arbeit verrichten.
Sie verkaufen uns Freiheit auf den Strassen, die überquellen vor idiotischen Individualisten, die mal richtig Gas geben wollen.
Sie verkaufen uns Verträge für teures Geld, damit wir miteinander sprechen dürfen, dann doch nur Bilder austauschen, weil wir die Kunst der Sprache, der lesbaren Schrift langsam verlieren.
Sie verkaufen uns Versicherungen, die uns nicht Sicherheit geben, sondern nur unser Geld nehmen. Versicherungen, die im Zweifelsfall nichts auslassen, um nicht bezahlen zu müssen.
Sie nennen es Sozialstaat und lassen uns für Bildung anstehen, für medizinische Versorgung anstehen, für Nahrung anstehen.
Verkaufen das Stromnetz, verkaufen alles und sehen dann tatenlos zu, wie die Preise ins Unermessliche steigen.
Sie stört es nicht, sie sind reich, oder sie haben sich Ausnahmen geschaffen, die sie nicht betreffen, die ihnen nicht schaden.
Sie gründen Stiftungen und spenden Unmengen, die Gutmenschen.

Und werden geliebt und manchmal auch ein wenig beneidet, weil man auch gern so sein würde…

johnny cash fuck

11 Gedanken zu “So wie es ist

  1. Ein guter Artikel. Ich meine du hast dieses Thema in verwandter Form schon mal aufgegriffen, sagt einer, der an seinem Leseverständnis und Schreibvermögen noch arbeiten muss (weshalb er meist nur Bilder zeigt…)

    Der Mensch will betrogen werden, er kann sein Gewissen beruhigen, wenn er sich die richtigen Halbwahrheiten zusammensucht und daran glaubt. Man kauft eben Markenkleidung statt Discounter Ware, da sind die Fabrikkinder etwas gebildeter. Dass das Telefon da gefertigt wird wo Menschen in den Tod springen ist so unglaublich, dass man es nicht glauben kann und dies dann auch nicht tut. Die Zeit fehlt auch, schließlich steht die Probefahrt mit dem neuen Y7 an, da geht der Kofferraumdeckel auf wenn man auf as Schloss schaut (wichtig) und er hat nun endlich 345 statt 338 PS. Man möchte ja nicht auffallen beim netten Nachbarn, der gerade sein Haus mit Sondermüll von Morgen einpacken lässt. Die kleinen Chinesenkinder werden es schon sortieren. Und wenn sie es nicht wollen sollen sie es auf den Mond schießen. Können sie doch, sind so schlau. Wenn man dann abgespannt vom Tagesgeschehen ist dann kann man sein Gutmenschverhalten vor dem TV aufpolieren indem man sich 3 Casting shows nacheinander reinzieht.
    Das Problem steigert sich mit den Kindern, der Alltag macht einen müde und mürbe um dagegen zu halten. Man möchte doch auch mal entspannt von der schlechten Welt Urlaub machen. Da gehen wir gerne in eine Welt in welcher wenig viel ist, weil die Menschen arm sind und in der man schnell der Held ist wenn man mit Trinkgeld Häppchen sein Gutmensch Denken aufpoliert.
    Da haben wir sie wieder, unsere geliebte Konsumfalle, schneller höher weiter, Widerstand ist zwecklos, sie werden assimiliert. Du Papa, warum lebt denn der im Wald und rasiert sich nicht? Kind, er hat ein Problem mit unserer Gesellschaft. Welchen Burger nehmen wir denn?
    Wir sollten alle mit Schlafentzug bestraft werden, manchmal meine ich, ich spür es schon.
    Nur ein paar Gedanken am Morgen die ich in ein High Tech Gerät eintippe das schon wieder out ist.

    Gefällt mir

    • Danke fürs Lesen, danke für die Auseinandersetzung mit dem Thema. Danke, zu zeigen, dass diese Wahrnehmung, dessen, wie es ist, keine einzelne ist.

      Ich habe das gestern morgen geschrieben, als auf irgendeinem Programm der Bericht zur Olympiade wiederholt wurde, wie mit den Menschen dort umgesprungen, wie enteignet und schön geredet wird, wie ein Irrer einen Traum oder was weiß ich, was das sein soll, realisiert. Auf Biegen und Brechen.

      Da langen nur wenige Momente und das Geschriebene, das Schreiben kommt von selbst..

      Gefällt mir

      • Es ist eine Auseinandersetzung die ich schon lange und verstärkt führe, aber deren Schwelle ich selbst noch nicht überschreiten kann. Wo fängt man an, wo hört man auf?
        Aber wir arbeiten daran (Gutmenschausrede).
        Die Berichte zur Olympiade und übrigens zur Fussball WM in Katar ertrage ich fast nicht mehr, dabei bin nicht ich das Opfer sondern eher Co-Täter.

        Gefällt mir

      • Co Täter, schön formuliert, das sind wir alle.
        Ich brauch nur auf mein „made in“ Label auf meinem Hemd zu schauen, meinem T-Shirt.
        Mein dämliches Smart Phone, usw…

        Ich trink jetzt erst mal einen Kaffee und denke nicht an die Anbaubedingungen…

        Gefällt mir

      • Co-Täter ist perfekt, denn wir kaufen den ganzen Scheiß über den wir uns aufregen. Da wird der politisch korrekte Flashmob mit neuesten Produkt von Apple oder sonst wem organisiert. Oder man fliegt mal zum Feiern nach xyz, nur um dann hinterher wieder betroffen zu sein. Ich habe das früher gerne Armani-Linke genannt. 1968 noch wild demonstriert und wie man die Welt besser machen will. Und 25 Jahre später sitzt man gemütlich im Ferienhaus in der Toskana, trinkt seinen biologischen Chianti für einen Hartz IV Satz und erinnert sich an die guten Zeiten. Jeder sollte vor seiner eigenen Tür anfangen zu kehren, dann ist schon viel erreicht. Allerdings muss man auch anerkennen, was eine Umweltschutzbewegung erreicht hat. Spielzeug, dass nicht mehr mit zu vielen Schadstoffen verseucht ist. Flüsse in denen man schwimmen kann, einen Himmel, den man sehen kann. Dinge verändern sich auch zum besseren.

        Gefällt mir

  2. Mich selbst beschämend habe ich eben alle Kommentare bedaumenhocht (das habe ich noch nie gemacht!), allein, ich las da genau die Worte, um die ich selber rang. Täglich ringe. Danken kann ich kaum für diese Sprachlosmachigkeit, Herr Faktoid. Aber mich freuen, daß es Sie und andere Genaudefinierer gibt. Chapeau!

    Gefällt mir

Was gesagt werden muss...

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s