Gedanken

Gedanken, während der Fahrt.
Zuerst nur auf das Zuhören ausgerichtet.
Dann, unbemerkt, drängt der Kopf selbst sich in den Vordergrund.
Die Augen und Ohren, zuvor Einfallstore der Wahrnehmung, nun Nebensache, unwichtig.

Es dauert Äonen bis es auffällt, dass das Außen ausgeblendet wurde, das, fahrend, im eigenen Wagen auf Autopilot umgeschaltet wurde, das, was zuvor als verantwortungsvolle Aufgabe erschien, nun nur noch Nebensache ist.

Und die Gedanken selbst?
Nicht greifbar.
Vergebens versuchend seiner selbst Herr zu werden, zu lösen, was sich da als Aufgabe in den Weg gestellt hat.

Dabei geht es nur um die Gedanken selbst, um das sich treiben lassen.
So oft schon erlebt, sitzend im Wagen, Musik oder Hörspielen lauschend, Hörspielen, die vor allem da sind, damit wenigstens eine Stimme von außen spricht und gehört werden kann.

Und dann, ohne erkennbaren Anlass abtauchend, für Momente, Minuten, Ewigkeiten.
Versinkend im Strudel aus Selbstvorwurf und Erkenntnis, dennoch, immer bleibt Konkretes außen vor, nie mit Ergebnis, nie zwei Striche unter die Aufgabe ziehend, nie als finales Ergebnis vorzeigbar.

Gedanken, einer Maske, einem Panzer gleich, da, um zu schützen und um zu verschleiern, was wirklich vorgeht.
Nie fassbar, nie zielführend.
Gedanken, wie Schleier, gleich Nebelkerzen. Nie erhellend, nie erklärend.

Ein Tiefseetaucher ohne Lampe, umgeben von Dunkel und dem, was das Dunkel füllt.

Das Dunkel, voll von Gedanken, den finsteren Wesen gleich, die in größter Tiefe hausen, mit freundlichen kleinen Lichtern lockend und einmal in ihre riesigen Fänge geraten, einen nicht mehr auslassen.
Einen zappeln lassen, bluten, in Schmerzen vergehen lassen und dann, wenn es vorbei ist, ausgeschieden in die Dunkelheit und die Jagd beginnt aufs Neue.

Abgetaucht und ohne Neues entdeckt oder erfahren zu haben, wieder an die Oberfläche des Bewusstseins zurückkehrend.

Zurück ins Leben, den Alltag, den Straßenverkehr, hinter das Steuer, um ganz bewusst, ganz man selbst, wieder Herr der Lage zu sein.
Ein Narr, wer dies glaubt.
Ein Narr.

sculpture made from recycled metal objects by Justin La Doux
sculpture made from recycled metal objects by Justin La Doux

Was gesagt werden muss...

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s