Brücken

Brücken.
Abgebrochen.
Niedergerissen.
Zum Einsturz gebracht.
In Trümmer geschlagen.

Schutt, zermalen.
Ohne Wert.

Sinnlos, daraus ein Fundament zu machen.
Darauf etwas neues zu errichten.

Es ist Staub.
Scharfe Kanten ragen hervor, reißen an blanken Füßen.
Getränkt mit dem Blut derer, die darüber wandern.
Die Wege, verboten, doch voll von denen, die irren.
Die irren und wandeln auf blutigen Pfaden.

Brücken.
Erbaut, betreten, vernichtet.

Brücken, die niemals überspannen konnten, was unter ihnen lag.
Die, die darauf wandelten, stürzten ohne Ausnahme ab.
In die Tiefen, in denen die Verzweiflung lauert.
Der Schmerz und die Wut.

Keine Hoffnung.
Nicht für die, die stürzten.
Nicht für die , die zögerten und so unter den Trümmern begraben wurden.

Die Hoffnung, tot, wie alle anderen auch.
Der Tod ist stets für alle.

Was gesagt werden muss...

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s