Ulrich Seidl

Es ist wieder Weihnachtszeit.
Für mich, wie schon seit langem, Zeit, inne zu halten, in mich zu gehen, nachzusinnen, über Dies und Jenes.

Zumeist verrichte ich dieses schöne Werk, in dem ich dem Filmgenuss fröne und ein wenig sinniere.

In Erinnerung an die stille Zeit im vergangenen Jahr, die mir so sehr im Gedächtnis verblieben ist, strebe ich eine simple Wiederholung an.

Eine Trilogie muss es sein, eine der sprachlos machenden Art, eine von solcher Nähe zum Leben, dass der Wunsch nach eigenem Leben verblasst, in den Hintergrund gedrängt wird.

“Glaube, Liebe, Hoffnung” – Ulrich Seidls Tryptichon über das Menschsein, das Sehnen, das Begehren, dem Streben und dem Versagen dabei.
So nahe an der Realität, dass ich dankbar für den Bildschirm bin, der mich davon separiert, so nahe möchte ich dem nicht in meinen Träumen kommen, geschweige denn im Wachsein.

Der Herr Seidl ist ein Beobachter, kein Stalker, kein Voyeurist, dass, was er sieht und einfängt, bekommt er aus freien Stücken gezeigt.

Vielleicht ist noch Ruhe in mir, nach den drei Filmen, vielleicht mag die Stille noch ein wenig anhalten.
Dann ist Zeit für “Tierische Liebe” – 120 Minuten mit Mensch und Tier und allen Abgründen der Zuneigung, dem Missverstehen von Zuneigung, dem Übersteigern davon.

Und weil die Neugier ein Hund ist und ich gerade merke, dass das ein mehrstimmmiges Wortspiel ist, wird der Abschluss von den Hundstagen gebildet und dazu dann ein Lied und dazu, ein Seidel Bier. Mehr muss ich dann nicht mehr haben, besoffen, bin ich von dem, was ich dann 10 Stunden lang gesehen habe.

So geht stille Zeit, so geht Vorfreude.
Wer mag, schaut mit, schaut zu und nicht weg, lässt es in die Sinne eindringen, sperrt den Zuckerguß und das klebrige Puder aus und sieht, was Wirklich ist.

Aus Paradies: Glaube
Aus Paradies: Glaube

2 Gedanken zu “Ulrich Seidl

  1. Versuch’s. Immer wieder. Und auch weil ich neugierig bin und hinter den Zuckerguß kommen will (ohne allerdings auszuschließen, dass darunter/dahinter ein süßer Keks sich findet).
    Freundlichst
    Ihr Herr Hund

    Gefällt mir

Was gesagt werden muss...

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s