Kepler-186f

Und da sitzen sie nun, auf Kepler-186f, sinnen nach darüber, ob es wo anders auch so ist.

So entsetzlich.
Leben ohne Frieden, nicht Innen, nicht Außen.

Führen seit Generationen Kriege.
Jeder für sich, gegen sich, gegen andere.
Einer.
Alle.
Ausnahmezustand als Regel.

Schreien sich an, auf der Straße, beim Abendessen, vor dem zu Bett gehen, nach dem Aufstehen.
Leben in Zank und Unfrieden.

Neiden sich das Wenige, dass sie ihr Eigen nennen, buckeln nach oben, treten nach unten.
Selbst der Schwächste findet noch einen, dem es ärger geht und den lässt er es spüren.

Missgunst, Argwohn, Gier prägt den Einzelnen.
Geprägt von dem lauten Gekreische, dass rund um die Uhr aus Lautsprechern dringt, die Augen stets auf das Flackern der Bildschirme gerichtet.
Abschaltbar, doch dessen schon lange nicht mehr gegenwärtig.

Normal ist, wenn Stille den wenigen Stunden des Schlafes vorbehalten ist.
Die übrige Zeit, regiert von Außen.

Die Nachrichten berichten von den Erfolgen der Astronomen, die schon seit einigen Zyklen, mit Hilfe großer extraplanetarer Suchsysteme, in einem fernen und doch benachbarten System einen angeblich bewohnbaren Planeten entdeckt haben.

Erfreuen sich an Visionen, wie es da wohl so sei, ob das Leben einen ähnlichen Weg gefunden hat.
So glorreich und groß in allem Sein.

Ob die Entwicklung mit der hiesigen Schritt halten konnte, oder, ob sie vielleicht nur Landwirtschaft betreiben, Vieh züchten und einfachen Handel treiben.
Ob sie darauf angewiesen sind, sich von dem zu ernähren, was ihre eigenen Hände schaffen.
Was Tauschhandel erlöst.

Nein, das wünscht ihnen keiner.

Was gesagt werden muss...

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s