Erinnerungen – Die Klingen

Nachts, auf der langen Fahrt nach Hause.
Der Blick aus dem Fenster in die Schwärze.
Zu wissen, dass sie alle da draußen sind und mitlaufen,
durch die Nacht.

Und zu wissen, dass sie, wenn Du nichts dagegen tust,
die Nacht mit Dir verbringen werden,
Du weniger Gast als Opfer.
Nie hast Du Dir vorgestellt, wie sie aussehen würden.
Dafür hast Du Dir ganz genau vorgestellt,
wie die Klingen aus den Seiten des Wagens sich in die Finsternis schieben.
Die Klingen.

Wichtig war, dass die Klingen nicht brechen,
wenn Du Dich in der schnellen Fahrt den Bäumen näherst,
dann müssen die Klingen sich über die Wipfel krümmen und möglichst nahe am Baum wieder aufsetzen.
Damit Du sie alle erwischt.

Das hat Dich wach gehalten, auf der Fahrt nach Hause.
Sie saßen vorne und haben schweigend in die Nacht gestarrt und Du hast hinten,
auf der Rückbank, mit Hilfe der Klingen um Dein kleines Leben gefochten.
Wie klar Du es noch vor Augen hast.

So lange bist Du nicht mehr hinten auf der Rückbank gesessen,
in Gedanken versunken.
Ich bin sicher,
Du würdest auch heute noch erfolgreich in den Kampf ziehen,
die Dämonen aus der Ferne bekämpfen, damit der Schlaf,
für den Du kämpfst, später friedlich kommen kann.

Ein Gedanke zu “Erinnerungen – Die Klingen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.