Handlungsrahmen

Die Erfahrung lehrt uns, dass es merkwürdige Dinge gibt.
Wie, wo und wann auch immer, ich weiß es nicht mehr, drifteten die Gedanken in Richtung der guten alten Bundeswehr.
Das Gedankenspiel musste wohl irgendetwas mit Gleichschaltung, Vorschriften, Anleitungen und welche Blüten so etwas treiben kann zu tun gehabt haben.
Gut, also einmal angenommen, man kommt (mir ist das erspart geblieben, manche lästern, es hätte mir wohl nicht geschadet) zur Mutter des Krieges, der Bundeswehr. Jaja, drastische Formulierung, aber irgendetwas Wahres wird schon dran sein.

Man kommt also da hin, lässt sich einkleiden und dabei in freundlichem Gebrüll zwei- bis dreiundzwanzigmal anscheissen.

Womit wir auch schon beinahe beim Thema wären. Doch zuvor noch ein kleiner Schwenk, ein Ausholen, ein sich vorsichtig dem eigentlichen Thema nähern.

Jetzt verhält es sich mit einer Institution wie der hier genannten so, dass sie eines gewissen Maßes an Ordnung bedarf, was den Umgang mit den Schutzbefohlenen betrifft.

Man muss “darf ich Sie anfassen?” fragen, bevor man den übrigen Anwesenden den sicheren Todesgriff, gleich unterhalb der rechten Brustwarze, vorführt und wenn ich darüber so nachsinne, sollte man das auch auf dem Schlachtfeld aus Höflichkeit fragen.
Zumindest in den eigenen Reihen steht es dem Befragten ja frei, dem Wunsch nach Berührung nicht zu entsprechen.
Nun könnte es ja im Fall des Konflikts mit dem Gegenüber auch sein, dass dem Gegenüber widerstrebt, angefasst zu werden, vor allem wenn es ran an die Brustwarze oder eben knapp darunter geht…

Es gibt also ein begrenztes Maß an Höflichkeit und das trifft aber nur auf Anwendung, in den eigenen Reihen.
Krieg wäre viel angenehmer, wenn dieses charmante Art, sich Erlaubnis abzuholen, ebenso großzügig am Feind zur Anwendung käme. Man stelle sich das vor: „Darf ich sie umbringen?“ „Nein, das käme mir gerade ungelegen.“ „Ah, vielen Dank für die Auskunft, ich wünsche einen schönen Tag.“ „Ebenso.“

Ich schweife ab.
Letztlich geht es mir um Regeln und Vorschriften und dem aufmerksamen Leser ist vielleicht noch meine Anmerkung im Zusammenhang mit dem Begriff “anscheissen” in Erinnerung. Ein paar Absätze weiter oben.

Regeln und Vorschriften, und bei der Bundeswehr gibt es da bestimmt einige und ich frage mich, was der Bundeswehrknigge für das Thema der großen und kleinen Erleichterung vorsieht; vor dem Kampf, während des Angriffs, während man angegriffen wird, im Rückzug usw usw.

Das ist doch eine interessante Vorstellung, dass es da ein Gremium gibt, dass eine Vorschrift zur vorschriftsmäßigen, nennen wir es mal umfangreichen Entleerung im Falle des Angriffs verfasst.
Wie hat der Soldat sich zu verhalten?
Die Soldatin, das ist umso pikanter, als dass es bei der Soldatin, die in der Regel im geschlechtsfähigen Alter ist, ja noch einige andere Rituale der Vor- und Versorge gibt, auf die umfangreich Rücksicht genommen werden muss und natürlich ein Handlungsrahmen und -spielraum dokumentiert sein muss. Man braucht ja Orientierung!
Dem Soldaten, der Soldatin steht ja nur begrenzt eigenmächtige Entscheidung frei.

Was steht da also, in so einem Verfahrensbüchlein, wenn es einerseits drückt und andererseits, ich mache es mal einfach, der Russe vorrückt?
Wie ist das? Darf ich die Waffe zur Seite legen, oder für den Fall des Beschusses, beinahe hätte ich Beschisses geschrieben, muss ich, Kampferprobter, doch das schussbereite Kaliber in der Hand behalten?
Was auch schon wieder eindeutig zweideutig ist….
Und wenn nun die Waffe in der Hand zu halten ist, wie versorgt sich der, ich nenne ihn mal “Arme” mit dem notwendigen Papier, damit die Uniform auch ja nicht in Mitleidenschaft gezogen wird? Das wäre disziplinarisch sicherlich ein Vergehen, oder?

Ach, ganz nebenbei: Wie viel Papier, welcher Ausführung, evtl. nach Dienstgraden entsprechend angepasst, ist am Mann oder an der Frau mitzuführen?
An wen wende ich mich für Nachschub?
Gibt es ein Formular? Darf das Formular im dringendsten Notfall zweckentfremdet werden?

Ich denke, das Thema ist anal genug, dass es unzählige Varianten gibt, die sich da geistig durchspinnen lassen.

Ich denke auch, dass es derartiges reglementierendes Vorschriftsmaterial tatsächlich gibt, dass es von bierernsten Formulierern ausgearbeitet wird, die mit Akribie den Handlungsrahmen beschreiben und vorschreiben. Ich wittere Fetisch!

Was gäbe ich für Einsicht in solche Kapitel und ihre Entstehung.
Wer mag, darf gerne ein paar Formulierungen zum Besten geben.
Möglicherweise liest’s ja der BND oder ein Flottengeneral und übernimmt das Ein oder Andere.
Ich zumindest wäre hochgespannt über die Vorschläge, vor allem die geschlechtsspezifischen, der geneigten LeserInnenschaft.

hygiene